FWG! Mit Sicherheit immer in Bewegung

Interview Stadtgespräch Sept 2020 Teil 1

Mit Sicherheit immer in Bewegung (v. r.) Dirk Kamin, Bianca Weber, Günter Arlt, Mario Lan

Mit den Bürgern – für die Bürger

Freie Wählergemeinschaft geht neue Wege
(Kern) Die Wähler sollen sich nicht wie bisher an den Wünschen der Parteien orientieren: »Wir wollen uns für die Erfüllung der Erwartungen der Bürger an die Stadtverwaltung und Politik einsetzen. Zum Vorteil für uns alle. Die Freie Wählergemeinschaft in Rheda-Wiedenbrück steht für eine ehrliche, und wirklich unabhängige Politik — ohne Fraktionszwang und nicht — wie die Parteien — an Beschlüsse und Programme gebunden«, das unterstrich Dirk Kamin auf der Nominierungsversammlung der FWG. Zur Politik: »Die Menschen in Rheda-Wiedenbrück erwarten, dass die Entscheidungen im Rat ihre Interessen erfüllen!« Genau dafür wolle sich die Freie Wählergemeinschaft einsetzen, so der FWG-Vorsitzende und Spitzenkandidat weiter.

Schulen & Kitas
Klare Kante zeigte er ebenfalls zum Ausstattungsstandard der Schulen. Die Gesamtschule habe exzellente Gebäude und Räume sowie eine Top-Ausstattung erhalten. Dieses Niveau müsse für alle Schulen gelten. Aus vielen Gesprächen mit den Eltern wüsste er aber, dass das nicht der Fall sei.

Keine Elternbeitrage für die Kindergärten — so wie in mehreren Bundesländern schon ganz und teilweise das Land die Kosten für die Kindergärten übernimmt, so sollte das doch endlich auch in NRW mit seiner Wirtschaftskraft möglich sein.

Finanzen
Er erinnerte ebenfalls daran, dass es die FWG war, die sich schon als UWG immer stark für die Bildung von Rücklagen für schwierige Zeiten eingesetzt hatte. Dann könnte die Stadt heute, in der Corona-Krise, darauf zurückgreifen. Im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen hatte Rheda-Wiedenbrück kein Einnahmeproblem, sondern immer ein Ausgabeproblem. Kamin sprach zudem die Erwartung von Vereinen nach einer Förderung des Vereinslebens durch die Stadt nach klaren Regeln an. Sportbegeisterte Menschen würden sich zudem freuen, wenn ihnen in den Wintermonaten Dezember und Januar stets eine Eisfläche für den Wintersport auf dem Rathausplatz zur Verfügung stände. Dieses zeige die Resonanz auf die temporären Angebote am Skater-Park und in der Emswiese beim Hallenbad.

Kolpingstraße
Er habe auch noch keinen getroffen, der sich für einen weiteren Verbraucher- und Drogeriemarkt an der Kolpingstraße ausspreche. Die Menschen sehen in diesem Segment den Bedarf in Rheda-Wiedenbrück gedeckt. Sie fordern stattdessen die Errichtung von bezahlbarem Wohnraum. Der fehle am dringendsten, so Kamin. Wenn die Stadt aber Kundenfrequenz in die beiden Innenstädte bringen wolle, müsse sie die Voraussetzungen für die Niederlassung der Label schaffen, für die viele, insbesondere jüngere Kunden, in die größeren Nachbarstädte fahren, oder ins Online-Geschäft abwandern, wie H&M, ZARA, BUTLERS, MANGO etc.